Auch bei einem Auslandssemester stehen natürlich Möglichkeiten zur Verfügung. Wichtig ist, dass man vorher Dinge beachtet, wie es mit Steuern oder Erlaubnissen für die Arbeit von Ausländern aussieht. Zudem solltest Du dich in jedem Fall um eine Krankenversicherung für das Ausland bemühen. Mit einer Arbeit neben dem Semester legst du Dir allerdings die Basis für eine erfolgreiche Zeit im Ausland und vielleicht sogar für eine praktische Erfahrung für den Lebenslauf.

Wichtig ist vor allem die Bereitschaft, in regelmäßigen Abständen Inhalte zu veröffentlichen, die auch einen Mehrwert bieten. Wer sich den Blog durchliest, der sollte nie den Eindruck haben, dass die Homepage nur aus marketingtechnischen Gründen besteht. Es geht in erster Linie um die Unterhaltung – in weiterer Folge kann man sich mit dem Thema Produktplatzierung auseinandersetzen.
Wer ehrgeizig ist, mitunter neue Ideen hat, die es bislang noch nicht in dieser Art und Weise gab oder ein Talent hat, mit dem Geld verdient werden kann, sollte sich durchaus mit dem Gedanken der Selbständigkeit anfreunden. Mitunter ist es auch zu Beginn möglich, dass die Tätigkeit auch nur nebenbei – also neben dem Hauptberuf – ausgeübt wird. So hat man einerseits das fixe Monatseinkommen, andererseits kann man sich auch etwas Geld dazuverdienen, wenn man noch nebenbei selbständig agiert.

Das Internet wird, wie sonst auch, genutzt – nur mit dem Unterschied, dass das Online-Verhalten nicht mehr anonym ist. Das heißt, das Unternehmen weiß, welche Webseiten man besucht hat und weiß auch, nach welchen Begriffen gesucht wurde. Sofern einem also die fehlende Anonymität nicht stört, darf man sich über einen recht unbeschwerten Nebenverdienst freuen.
Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (kurz: EZB) hat dafür gesorgt, dass sich immer mehr Menschen nach alternativen Sparprodukten umsehen. So interessieren sich heutzutage sogar die sicherheitsorientierten Anleger für den Handel mit Wertpapieren. Natürlich hat auch das Internet einen Teil dazu beigetragen, dass es immer mehr Menschen gibt, die ihr Geld in Aktien investieren.
Die Verdienstmöglichkeiten beim online Geld verdienen durch Übersetzungen hängt nicht nur vom Umfang des Textes ab, sondern auch von Angebot und Nachfrage. Gerade für Übersetzungen von Deutsch auf Englisch oder anders herum gibt es sehr viele Übersetzer. Deshalb ist der Lohn hier in der Regel geringer. Anders sieht das jedoch aus, wenn du in bzw. von einer selteneren gesprochene Sprachen übersetzen kannst.

Es hat zwar seinen Reiz, Geld zu verdienen und als Student gleich noch etwas für den Lebenslauf zu tun, aber das soll nicht heißen, dass Du fachfremde Jobs grundsätzlich ignorieren solltest. In erster Linie geht es schließlich darum, als Student Geld zu verdienen und so über die Runden zu kommen. Warum also nicht auch einen Minijob in Betracht ziehen? Die Minijobs gibt es zum großen Teil im Einzelhandel und in der Dienstleistungsbranche. Das hat vermutlich zwar nichts mit Deinem Studium zu tun, bringt aber gutes Geld ein – meist über dem gesetzlichen Mindestlohn. Klassiker sind die Aushilfe als Kassierer/in im Supermarkt, der/die Telefonist/in im Callcenter oder das Jobben als Kellner/in. Praktischerweise werden hier Aushilfen für die Abendstunden oder Nacht gesucht, wenn die Stammbelegschaft Feierabend hat. Studenten können diese Minijobs in der Regel über viele Jahre machen, wenn sie es denn möchten, und haben so ein planbares, langfristiges Einkommen. Minijobber haben auch Anspruch auf bezahlte Urlaubstage, die sich danach richten, wie viele Tage in der Woche sie im Einsatz sind.
Dienstleistungen: Immer mehr Unternehmen sorgen mit studentischen Hilfskräften dafür, dass auch in den Spitzenzeiten eine Garantie für gute Auslastung vorhanden ist. Ob nun im Call-Center oder im Büro, im Lager zur Inventur oder im Amt bei Stoßzeiten – Dienstleistungen sind beliebt und meist mit guten Vergütungen und flexibler Arbeitszeit genau die richtige Wahl für Studenten.
Wichtig ist vor allem die Bereitschaft, in regelmäßigen Abständen Inhalte zu veröffentlichen, die auch einen Mehrwert bieten. Wer sich den Blog durchliest, der sollte nie den Eindruck haben, dass die Homepage nur aus marketingtechnischen Gründen besteht. Es geht in erster Linie um die Unterhaltung – in weiterer Folge kann man sich mit dem Thema Produktplatzierung auseinandersetzen.
Hier hast Du nur den Nachteil, dass du zeitlich nicht besonders variabel bist. Schließlich musst du dich bei dieser Tätigkeit an deine Schüler anpassen und zum Teil – sofern Du Schüler aus dem Ausland hast – musst du mit der Zeitverschiebung klarkommen. Unter den Studentenjobs ist diese Variante aber sehr beliebt, wenn man sowieso Lehramt oder ähnliches studiert. Vielleicht machst du ja richtig Karriere und kannst dann sogar Mitarbeiter einstellen.

Wer im Internet mit Spielen echtes Geld verdienen möchte, sollte sich diese Übersicht definitiv genauer ansehen. Die Anmeldung bei den vorgestellten Anbietern ist in allen Fällen kostenlos und man kann auch ohne den Einsatz von echtem Geld tolle Browsergames spielen. Zusätzlich bieten viele Portale einen reizvollen Anmeldebonus an, den man bedenkenlos verzocken, oder sogar als Einsatz verwenden kann. Mit vielen seriösen Anbietern habe ich gute Erfahrungen machen können.


Tipp: Wichtig ist, dass man einen professionellen wie auch seriösen Auftritt im Internet hat. Wer eine eigene Homepage betreibt, der kann hier etwa sein Buch bewerben – so etwa aber auch, wenn man einen Blog betreibt. Zudem will der potentielle Käufer natürlich auch wissen, ob sich der Kauf überhaupt lohnt. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass man einerseits eine spannende Inhaltsangabe schreibt und andererseits auch eine Leseprobe zur Verfügung stellt, sodass der Interessent mitunter schon im Vorfeld abschätzen kann, ob ihm das Buch gefallen wird oder nicht. Mitunter kann man auch das erste Kapital zu einem Vorzugspreis – oder eventuell sogar kostenlos – anbieten.
Freelancer ist im Grunde der Oberbegriff für einen freien Mitarbeiter. Als Freelancer kannst du in den unterschiedlichsten Branchen arbeiten. Unter anderem zählt auch die Arbeit als freier Texter unter den Begriff „Freelancer“. Der Vorteiler als Freelancer ist, dass du recht flexible arbeiten kannst. Jedoch musst du natürlich selbst für deine Aufträge sorgen. Hast du gerade keinen Auftrag kannst du natürlich auch kein Geld verdienen.

Wer seinen E-Mail-Posteingang öffnet, der wird mit Sicherheit ein bis zwei Werbemails finden, die mitunter gleich im Spamordner landen. Doch man muss sich über die Werbemails nicht mehr ärgern, sondern kann sie für seine eigenen Zwecke nutzen und somit Geld bekommen, wenn diese gelesen werden. Im World Wide Web gibt es zahlreiche Plattformen, die Geld bezahlen, sofern man die Werbemails liest oder den in der Mail enthaltenen Link anklickt. Einfach den Posteingang aufrufen, Mail (und eventuell Link) anklicken, lesen und sodann wieder schließen. Manchmal kann Geldverdienen wirklich einfach sein.
So etwa, wenn der Arbeitnehmer der Meinung ist, die Selbständigkeit würde eine Konkurrenz darstellen oder mitunter sogar dafür sorgen, dass nicht mehr dieselben Leistungen wie vor der Selbständigkeit im Beruf erzielt werden können. Wird die selbständige Tätigkeit etwa nur in der Nacht ausgeübt, wobei man um 6 Uhr in der Früh im Unternehmen sein muss, so kann man wohl damit rechnen, dass im Hauptjob garantiert keine 100 Prozent mehr erbracht werden können.
Es muss aber nicht gleich der Online-Shop sein – mitunter kann man auch eine eigene Homepage erstellen. Möchte man über bestimmte Themen schreiben, so ist es ratsam, wenn sich auf der Homepage auch ein Blog findet. Mitunter findet man so auch gleich ein paar Werbekunden, deren Produkte auch über die Homepage vorgestellt werden können. Hilfreich ist hier vor allem die Verwendung einer professionellen CMS- oder Blog-Software und ein gutes Webhosting (Strato oder HostEurope bieten gute Einsteigerpakete) , sodass man von den Werbepartnern auch gefunden wird. Denn wer hier professionell agiert, der taucht gleich in das richtige Netzwerk ein – denn es geht am Ende auch um die Positionierung bei Google (Ranking). Wer nämlich relativ schnell gefunden wird, der hat bessere Chancen, im World Wide Web am Leben zu bleiben.
Finanziell noch attraktiver ist, wenn Du nebenbei Nachhilfe gibst. Dafür ist es auch ein bisschen anstrengender. Wie viel Du dabei verdienst, hängt vom Fach und dem Level ab. Besonders gesucht sind natürlich Schulfächer wie Mathe, Physik oder Deutsch. Du kannst aber auch Nachhilfe für Uni-Kurse geben. Die sind etwas besser bezahlt. Hierbei sind bis zu 35 € pro Stunde drin.
×