Ebenso kann ich Seinen Blog die Online Marketing Site wärmstens empfehlen den auf diesem Blog gibt er kostenloses wissen heraus wofür sehr viele anderen markter sehr viel Geld verlangen würden, dieses Wissen was sich Brian im laufe der Jahre angeeignet hat ist schon bemerkenswert vorallem kann davon jeder kostenfrei auf seinem Blog profitieren. Wenn ich es nicht besser wüsste das Brian den Menschen wirklich helfen möchte würde ich sogar behaupten er ist verrückt dieses Wissen kostenlos heraus zu geben 😉

Eine weitere Möglichkeit online Geld zu verdienen ist der Handel oder das Glücksspiel. Du kannst eigene Produkte erstellen und diese verkaufen. Du investierst wahrscheinlich viel Zeit und hast keine Garantie, dass sich diese Zeit auch wirklich auszahlt. Geld verlierst du so aber nicht direkt. Beim Handel mit Geld oder dem Glücksspiel ist jedoch besondere Vorsicht geboten, denn in der Regel geht es immer um dein eigenes Geld. Überlege dir hier also unbedingt zweimal ob du dein Geld wirklich einsetzen möchtest, denn im schlechtesten Fall verlierst du alles.
Meist findest du das auf der jeweiligen (oftmals im Footer) vermerkt. Hier findest du Links wie „Partnerprogramm“ oder „Affiliate Programm“. Solltest du so etwas nicht finden, kann auch eine Suche bei Google helfen. Gebe hier einfach den Namen des Shops und den Begriff Partnerprogramm oder Affiliate ein. Findest du auch so nichts, kannst du den Betreiber auch direkt kontaktieren.
Das Internet wird, wie sonst auch, genutzt – nur mit dem Unterschied, dass das Online-Verhalten nicht mehr anonym ist. Das heißt, das Unternehmen weiß, welche Webseiten man besucht hat und weiß auch, nach welchen Begriffen gesucht wurde. Sofern einem also die fehlende Anonymität nicht stört, darf man sich über einen recht unbeschwerten Nebenverdienst freuen.
Tipp:Beim Aufbau des Online-Shops sollte auch berücksichtigt werden, dass es im Internet unzählige Online-Shops gibt, sodass man einen Plan braucht, um sich von der Masse abheben zu können. Es geht hier einerseits natürlich um das einzigartige Angebot, andererseits auch um ansprechende Preise und auch um diverse andere Leistungen (versandkostenfreie Bestellungen ab einem gewissen Einkaufswert, spezielle Bonusangebote und dergleichen), sodass man neue Kunden gewinnt.
Wenn das alles nichts für dich ist und Du kein Talent als Texter hast, dann gibt es noch weitere Stellenangebote als Minijob oder Aushilfe per Internet. Solch ein Job ist dann vielleicht weniger agil und auch im Bezug auf Verdienstmöglichkeiten eingeschränkt, aber er ist sicher und du kannst von zu Hause aus entspannt arbeiten. Oftmals kannst Du dir die Zeit sogar selbst einteilen.
Swagbucks ist ein beliebter und empfehlenswerter Anbieter für die verschiedensten Verdienstmethoden im Internet. Eine Kategorie von Swagbucks sind spaßige Browsergames, bei denen man die Chance auf echte Gewinne hat. Wer damit die Auszahlungsgrenze nicht erreicht, nutzt einfach das große Cashback Angebot oder füllt Umfragen gegen Bezahlung aus. Super!
Werkstudentenjobs sind gut bezahlte Nebenjobs für Studenten. Wer einmal als Werkstudent gearbeitet hat, wird womöglich so lange wie möglich an diesem festhalten. Das Gehalt ist außerordentlich hoch im Vergleich zu Minijobs und es ist keine Seltenheit, dass man mehr als 1000 Euro pro Monat verdient. Außerdem gibt es neben dem Gehalt einen praxisnahen Einblick in das Berufsfeld des Studiums. Man sammelt Praxiserfahrung und kann die erlernte Theorie direkt anwenden.
Bevor ein Unternehmen ein neues Produkt auf den Markt bringt, wird dieses von einer potentiellen Zielgruppe getestet. Im Internet finden sich zahlreiche Plattformen, die auf der Suche nach Produkttestern sind – wer also gerne neue Produkte auf Herz und Nieren überprüft, der sollte sich für eine oder mehrere Plattformen entscheiden und sich sodann für einen zur Verfügung stehenden Produkttest bewerben.
Krankenversicherung: Bist Du über Deine Eltern (oder Deinen Ehepartner) kostenlos über die Familienversicherung in der Krankenkasse, darfst Du bei einem regelmäßigen Nebenjob (nicht Ferienjob) monatlich maximal 435 € verdienen. Das kann bei einem klassischem Minjob auf 450 € hochgestuft werden. Liegst Du darüber, musst Du Dich selbst versichern und das natürlich auch bezahlen.
×